Kreiswettbewerb 2013 in Henstedt

Rund 1000 Feuerwehrkameraden dabei – Henstedt ist Kreismeister 2013 A-TS – Nordwohlde siegt in Wertungsklasse A-LF

Am 23. Juni 2013 fanden in Henstedt die Kreiswettbewerbe des Landkreises Diepholz statt. Auf einem Gelände im Ortsteil Hoope wurden in den Wochen vor dem sog. Kreisfeuerwehrtag insgesamt 4 Wettbewerbsbahnen sowie die dazu nötige Infrastruktur (Strom, Wasserversorgung, Sanitäranlagen, Fahnenmasten, Buden und Stände usw.) durch die Kameraden der Ortswehr hergerichtet. Erstmals wurden die Wettbewerbe an nur einem einzigen Tag durchgeführt. Mit insgesamt 106 teilnehmenden Gruppen war dies eine organisatorische Herausforderung, die aber vollends geglückt ist. Selbst das Wetter, von einigen kleineren Schauern mal abgesehen, spielte mit.

Nachdem bereits um 07:45 Uhr alle Wertungsrichter zum gemeinsamen Frühstück und der anschließend Besprechung eingetroffen waren, begann der Wettkampf mit den ersten 4 Gruppen pünktlich um 08:45 Uhr. Die Übungen aller Wertungsklassen wurden gleichzeitig auf der jeweiligen Bahn durchgeführt, um so eine optimale Auslastung zu erreichen.

Die Wettbewerbsgruppe der OF Henstedt startete als Gastgeber auf der Bahn A-TS gleich zu Beginn. Niemand vermochte im Vorfeld einen Tipp abzugeben, was an diesem Tag für die Kameraden möglich sein sollte. Schließlich schränkte der enorme Zeitaufwand für die Vorbereitungen dieses Tages die Trainingszeiten der Gruppe sehr ein. Und ob der Heimvorteil wirklich einer sein sollte oder der Druck dadurch zu groß sein würde, konnte keiner mit Bestimmheit sagen.

Die erste Spannung trat dann bei der Checkliste und dem Losen der einzelnen Posten ein. Das Fahrzeug und die Ausrüstung / PSA der Gruppe wurde durch einen Schiedsrichter überprüft. Dann ging es in einer vorher festgelegten Reihenfolge an die “Lose”. Hilmar Dunekacke war als erster an der Reihe und konnte für sich einen Posten im Schlauchtrupp “herausfischen”. Eine gute Besetzung für das erste Los. Weiter ging es mit Martin Hünecke, der den Angriffstrupp für sich “beanspruchte”. Auch dieses Los lies weiter hoffen. Es folgten Christian Klein und Hilmer Eickhoff, die sich die Besetzung des Wassertrupps sicherten. Andreas Eickhoff zog als vorletzter Kamerad den Schlauchtrupp, so dass für Stefan Weber der Angriffstrupp übrig blieb. Die bestmögliche Auslosung der Posten war am Ende das Resultat! In fast der selben Konstellation war man schon beim Stadtpokal in Syke gestartet, wobei dort die Positionen vorher von jeder Gruppe selbst bestimmt wurden. Entsprechend war eine leichte Euphorie in der Gruppe zu spüren.

  • Gruppenführer: Jürgen Dannemann
  • Maschinist: Jürgen Nürnberg
  • Melder: Kim Woyke
  • Angriffstruppführer: Martin Hünecke
  • Angriffstruppmitglied: Stefan Weber
  • Wassertruppführer: Hilmer Eickhoff
  • Wassertruppmitglied: Christian Klein
  • Schlauchtruppführer: Hilmar Dunekacke
  • Schlauchtruppmitglied: Andreas Eickhoff

So ging es anschließend direkt auf die Wettkampfbahn und die Übung wurde durch Gruppenführer Jürgen Dannemann und seine Meldung beim Bahnleiter begonnen. Alle 9 Kameraden waren sehr konzentriert bei der Sache und so lief der Zeittakt 1, das Kuppeln der Saugleitungen, auch beinahe perfekt. Zwei kleine Harker bei Kupplung 2 und 3 konnten durch einen schnellen Mastwurf wieder ausgeglichen werden. Die Schiedsrichter stoppten die Arbeit von Schlauch- und Wassertrupp hier bei 19,58 Sekunden. Unterdessen hatte der Angriffstrupp den Verteiler samt B-Leitung in 10,11 Sekunden (Zeittakt 2) gesetzt und brachte das notwendige Schlauchmaterial zum Verteilerpunkt. Nachdem sich dann Wassertrupp und Schlauchtrupp einsatzbereit gemeldet und der Wassertrupp seinen Befehl “zur Brandbekämpfung auf das Flachdach über Steckleiter vor” erhalten hatte, bereitete sich der Angriffstrupp auf den Zeittakt 3 vor. Dieser konnte in 19,50 Sekunden abgeschlossen werden. Es blieb der 4. Zeittakt für den Schlauchtrupp, der mit 18,91 Sekunden vorgetragen wurde. Nach dem Befehl “zum Abmarsch fertig” mobilisierte die Gruppe nochmal alle Kräfte und schaffte den Rückbau des Materials in selten gezeigter Schnelligkeit. So konnte Gruppenführer Jürgen Dannemann bereits nach 07:17 Minuten “Übung beendet” melden. Schnell war klar, dass auf “der Bahn” keine Fehler gemacht wurden. Hier stand also schon einmal die Null! Nachdem das Fahrzeug beladen und von der Bahn gebracht war, ging die Gruppe geschlossen zur Sonderprüfung, wo Gruppenführer, Melder, Maschinist und Angriffstrupp jeweils Fragen beantworten bzw. Knoten legen / stechen mussten.

Gespannt verfolgten die verbliebenen Gruppenmitglieder, was sich im extra für die Sonderprüfungen errichteten Zelt tat. Als mit Kim Woyke der 1. Kamerad wieder aus dem Zelt trat, war die Spannung kaum zu übertreffen. Sein ernster Gesichtsausdruck ging sehr schnell zu einem breiten Grinsen über und wurde von den lockeren Ausruf “auch die Null steht” begleitet. Es folgten kurz danach Jürgen Nürnberg und Jürgen Dannemann, die ebenfalls fehlerfrei blieben. Als dann auch endlich der Angriffstrupp seine Sonderprüfung ohne Fehler abgelegt hatte, waren Freude und Erleichterung groß. Man hatte eine sehr gute Übung ohne Fehler gezeigt und damit ein “ordentliches Brett” vorgelegt. Jetzt hieß es, auf die Siegerehrung am Abend zu warten und bis dahin die zugeteilten Aufgaben (Ausschank, Bahnbetreuung usw.) zu übernehmen.

In diesem Jahr hatte man sich dazu entschlossen, die Zeittakt-Ergebnisse der einzelnen Gruppen nicht nur per Lautsprecher-Durchsage bekannt zu geben, sondern auch auf großen Schildern zu notieren, so wie es auf Regional- und Landesebene sonst üblich ist. So konnten alle Interessierten schnell einen Überblick gewinnen, wen man am Ende des Tages auf der Rechnung um die vorderen Plätze in den 4 Wertungsklassen haben sollte. Da jedoch weder die Gesamtzeit, noch eventuelle Fehler aufgeführt waren, konnte niemand vorab sagen, welche Gruppe wo genau landen würde. “Hochrechnungen” und “Spekulationen” waren aber natürlich möglich und auch gewollt.

Auf dem großzügigen Gelände konnten sich die Teilnehmer und zahlreichen Gäste den ganzen Tag über aufhalten und den Wettbewerben folgen. Für ausreichend Verpflegung zur Mittagszeit sorgte die Küche der Kreisfeuerwehr, die Nudeln mit Gulasch zubereitete. Aber auch Pommes und Bratwurst sowie Kaffee und Kuchen fanden regen Anklang. Die Firma “Kötter Services” war mit dem “Fire Eagle” – einer mobilen Brandsimulationsanlage vor Ort (weitere Infos unter www.koetter.de). In der Halle sorgte ab dem frühen Nachmittag Matthias Hortstmann vom DJ Team “Final Sound” für Stimmung. Später heizte der Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Bassum weiter ein.

Die Siegerehrung wurde dann gegen 18:30 Uhr noch von einem kurzen Regenschauer begleitet, ging letztendlich aber trocken zu Ende. Von einigen Grußworten der Kreisfeuerwehrführung und Gästen aus der Politik eingeleitet konnte man den einzelnen Gruppen die Anspannung förmlich ansehen: Reicht es für den Aufstieg? Abstieg verhindert? Meisterfeier oder Mittelfeld?! Jeder zitterte seinem Ergebnis entgegen. Wettbewerbsleiter Gerd Schröder begann an diesem Tag mit den Wertungsklassen B-TS und B-LF. Er sparte sich nach dem Verlesen der Platzierungen aber die Nennung der Aufsteiger in die jeweilige A-Klasse noch auf – was die Spannung noch weiter steigen ließ.

Es folgte die Wertungsklasse A-TS, in der die Ortsfeuerwehr Henstedt mit sensationellen 443,19 Punkten Ihren Heimvorteil nutzen konnte und die Gruppen aus Rathlosen (425,73 Punkte) und Albringhausen (423,24 Punkte) deutlich auf die Plätze 2 und 3 verwies.

Fast ebenso eindeutig konnte die Ortsfeuerwehr Nordwohle mit 432,82 Punkten Ihren Kreismeistertitel in der Wertungsklasse A-LF feiern. Die Gruppen aus Rüssen (419,35 Punkte) und Dörrieloh (418,25 Punkte) belegten den 2. bzw. 3 Platz. Dann endlich standen auch die Auf- und Absteiger fest. Die Gruppen der A-Wertungsklassen ab Platz 7 erhielten zudem die Leistungsspange in Bronze.

Die Sieger, Aufsteiger und Absteiger in Kurzform:

  • Wertungsklasse A-TS: 1. Henstedt, 2. Rathlosen, 3. Albringhausen
  • Absteiger A-TS: 28. Wesenstedt, 29. Affinghausen, 30. Süstedt
  • Wertungsklasse B-TS: 1. Gessel, 2. Anstedt, 3. Hustedt (alle drei Aufstieg in A-TS)
  • Wertungsklasse A-LF: 1. Nordwohlde, 2. Rüssen, 3. Dörrieloh
  • Absteiger A-LF: 26. Wetschen, 27. Groß Mackenstedt
  • Wertungsklasse B-LF: 1. Aschen, 2. Gödestorf, 3. Borstel (Aufstieg in A-LF nur Aschen und Gödestorf)

Ein langer, anstrengender aber auch toller Wettbewerbstag fand dann nach und nach sein Ende. Die Gruppen traten die Heimreise an und im Landkreis Diepholz ist die offizielle Wettbewerbssaison damit fast beendet. Nur für die Gruppen aus Dörrieloh (LF) sowie Wachendorf (TS) und Henstedt (TS) geht die Saison erst mit dem Landesentscheid am 15. September 2013 in Soltendieck zu Ende. Hier ist das ganz klare Ziel für alle 3 Wettbewerbsgruppen das Erreichen der goldenen Leistungsspange. Mindestens aber ein Platz in den Top-10!

Ergebnislisten der Kreiswettbewerbe 2013 in Henstedt

Kommentare sind geschlossen.